Dienstag, 17. August 2010

Welche Rolle spielst du in deinem Leben ???


Alle Dinge, die man gegen sein Gefühl und gegen sein inneres Wissen tut, anderen zuliebe, sind nicht gut und müssen früher oder später teuer bezahlt werden"
Hermann Hesse, Dichter und Maler

Liebe Leser heute schreibe ich nach einiger Zeit wieder einmal meine persönliche Meinung und Gedanken zu dem Thema:

Welche Rolle spielst Du in deinem Leben???

Wir alle spielen verschiedene Rollen in unserem Leben. Andere sprechen auch von verschiedenen Masken die wir je nach Lage aufsetzen. Je nachdem wie wir gerade drauf sind oder welche Fähigkeiten wir haben, spielen wir unsere Rollen gut oder weniger gut. Doch wir stecken immer in einer Rolle fest und können uns nur sehr schwer davon lösen.

* Ich persönlich habe die Rolle in meinem Beruf als Technischer Übernehmer und
mir gelingt es diese Rolle sehr gut zu spielen, denn ich mache diese Arbeit mit
großer Freude.

* Dazu habe ich auch noch die Rolle als Landwirt, der von früheren Generationen ein
Erbe übernommen hat. Dieses Erbe birgt große Verantwortung in sich, denn es gilt
diesen Besitz nicht nur zu erhalten, sondern auch zu modernisieren und ständig
anzupassen um dieses Erbe dann schuldenfrei an die nächste Generation wieder
weiterzugeben. Außerdem will ich gesunde Lebensmittel erzeugen, auf das Wohl
der Tiere achten, die Natur nachhaltig und schonend bewirtschaften und für unsere
Bio - Heumilch von der es in Europa nur 3 % gibt, einen fairen Preis bekommen
um dies alles bewerkstelligen zu können. Diese Rolle habe ich bis jetzt ebenfalls
sehr gut gespielt und ich bin dankbar für unser Paradies indem wir leben und
arbeiten dürfen.


* Dann spiele ich noch die Rolle des Vaters, der versucht seinen Kindern ihren
eigenen Willen zu lassen und sie vorzubereiten auf das Leben nach der Kindheit.
Wie gut mir diese Rolle gelungen ist, wird man erst später sehen. Mir macht es
große Freude, wenn man sieht, wie die Kinder lachen, gerne mit uns zusammen
sind, ihren eigenen Willen haben und diesen auch durchsetzen.


* Dankbar bin ich auch für die Rolle des Ehemannes, Partner und Freundes meiner
Frau, die im großen und ganzen mit mir sehr zufrieden ist. Natürlich habe ich auch
meine Schwächen, doch gemeinsam gehen wir in dieselbe Richtung und dürfen
sehr viele schöne Momente zusammen erleben.


* Ebenso habe ich die Rolle des Sohnes zu spielen, besonders dann wenn die Eltern
in unmittelbarer Nähe wohnen und jeden Tag mit ihnen in Kontakt steht.

* Dazu kommen dann noch unzählige Rollen als Freund, Kollege, Mitarbeiter,
Vorgesetzter, Geschäftspartner, versch. Rollen in der Gesellschaft usw.


Liebe Leser ihr seht also unzählige Rollen die wir in unserem Leben zu spielen haben,
  • doch wo bleiben wir als Mensch ?
  • wie entkommen wir diesem Hamsterrad?
Ich persönlich bin überzeugt meine Rollen in diesem Leben sehr gut spielen. Ich bin zufrieden mit mir und dankbar für meinen Erfolg in den versch. Rollen. Doch frage ich mich immer mehr:

  • Was ist mit mir, wer bin ich ??
  • Ist es das, was ich wirklich will ??
  • Macht mich all dies wirklich glücklich ??
  • Was ist der Sinn des Lebens ???
  • Was tue ich in meinem Leben am liebsten???
  • Habe ich schon einmal auf meine innere Stimme gehört???
  • Nehme ich mir Zeit für mich selber???
  • Ist es wirklich so wichtig, was die anderen sagen???
  • Warum tue ich nicht das, was ich wirklich will???
  • Lebe ich tatsächlich mein Leben oder das der Anderen???
Ihr seht also viele Fragen auf die wir oftmals keine Antwort wissen.

Mir geht es nicht anders, doch habe ich das Glück, wenn ich nicht auf meine innere Stimme oder meine Seele höre, also wenn mein wollen nicht mit meinem TUN übereinstimmt, werde ich sofort krank. Wenn in mir selbst keine Harmonie herrscht bekomme ich Bauchgrippe mit allen Symptomen und enorme Kopfschmerzen. Und jetzt kommts:
Hier kann mir kein Arzt helfen, sondern nur meine Erinnerung daran, dass ich nicht nur aus Körper und Geist bestehe, sondern vor allem eine Seele habe, auf die ich wieder einmal nicht gehört habe.

Sobald ich mich daran erinnere und meine Krankheit annehme bin ich innerhalb von Minuten wieder völlig gesund. Meistens dauert diese Erkenntnis und die Genesung genau einen Tag. Warum schreibe ich euch das ???


Weil ich zu der Erkenntnis gekommen bin, dass ich mich ab sofort wieder nach den Wünschen meiner Seele richte und nicht mehr der Harmonie wegen auf gut gemeinte Ratschläge anderer Menschen höre.

Es war mein innerster Wunsch, Dankbarkeitsgruppen zu gründen und Dankbarkeits Stammtische vor Ort durchzuführen, wo es vor allem darum geht, was wir mit unseren Gedanken alles bewirken können, wie wichtig Mentaltraining ist und vor allem dass wir auf unsere innere Stimme hören. Wie wir rauskommen aus dem Hamsterrad, wie wir es schaffen aus unserem Rollenverhalten wieder Mensch zu sein, wie wir mit uns selbst und unserem Leben besser zurechtkommen und vor allem was DANKBARKEIT alles bewirken kann.


Da einige Menschen darüber gelacht haben, meine Gedanken und Ansichten in meinem Blog als lächerlich hinstellten und darüber spotteten (der schreibt da hunderte Seiten Blödsinn hinein), gab es mir nahestehende Menschen die sich für mich und meine Tätigkeit geschämt haben. Diese Ansichten passen einfach nicht in das Bild dieser Gesellschaft und es gibt viele Menschen die dies nicht verstehen können. Da ich kein "Missionierer" (der den Menschen seine Meinung aufzwingt) sein will, habe ich, um in Harmonie leben zu können, die Dankbarkeits Stammtische aufgegeben und um des Friedens Willen auch auf meine eigene Meinung und Gedanken in meiner Homepage verzichtet.

Natürlich wird es auch in Zukunft Menschen geben, die mich und meine Lebensanschauung verspotten und sich darüber lächerlich machen. Meistens sind es genau die Menschen, welche die Hilfe oder Begleitung am meisten nötig hätten. Sie trifft es besonders, schämen sich aber Hilfe anzunehmen und machen daher nicht nur meine Tätigkeit, sondern auch mich als Mensch schlecht. Es gibt auch vereinzelt Menschen, die zu mir kommen und ehrlich sagen, dass auch sie über mich gelacht haben, durch versch. Umstände dies jedoch jetzt anders sehen. Dafür bin ich besonders dankbar, denn das gibt mir den Mut und die Zuversicht auf meinem Weg zu bleiben und abseits meiner vielen Rollen, als Mensch für andere da sein zu können.

Darum gibt es ab sofort wieder meine persönlichen Gedanken und Ansichten, schreibe auch wieder über meine Gefühle und Empfindungen und organisiere in Zukunft bei Bedarf wieder Dankbarkeits Stammtische.

Ich kann doch nicht wegen dem Gerede der Leute auf meine eigene Gesundheit verzichten, noch dazu wo ich mit meiner Tätigkeit schon so vielen Menschen helfen konnte. Oftmals braucht man anderen Menschen einfach doch nur zuhören und schon geht es diesen Menschen wieder viel bessser. Ich brauche keine Ratschläge zu geben (Ratschläge sind auch Schläge) denn die Lösung liegt immer in einem Selber.

Meistens gelingt es mir nur durch zuhören die Herzen der Menschen zu öffnen, um ihnen dann mit meinen persönlichen Erfahrungen weiterhelfen zu können.

Dazu gibt es jede Menge wissenswertes im Internet, falls es jemand interessiert hier ein paar Auszüge aus der Seite "Seelenkosmos" . Die gesamte Webseite findest am Ende dieses Beitrages.

Wenn wir das, was wir tun, nicht für absolut richtig halten, sondern nur tun, weil Andere es so von uns wollen, erhalten wir über kurz oder lang dafür die große Quittung. Sich selbst treu bleiben und die eigenen Überzeugungen leben, das ist der richtige Weg, der uns voran bringt.


Alles was für Dich wichtig ist, was Dich weiter bringt, findest Du in Dir. Das Äußere ist unwirklich, nur eine Bühne mit vielen Schauspielern.
Hör deshalb auf die Stimme in Dir, nur sie kennt die Wahrheit.
Als Geschenk erhält Du eine neue Lebensqualität, auf die Du nicht mehr verzichten willst und kannst.

Es ist sehr schwer, immer authentisch zu sein, aber die einzige Möglichkeit zur Entwicklung.

Grundsätzlich ist jeder Mensch ein Individuum mit dem Recht, sein Leben so zu gestalten, wie es ihm beliebt, solange er niemandem schadet. Ich spreche hier nicht von grenzenlosem Ich denken, sondern von einem gesunden Egoismus, der vollkommen normal ist, um nicht am Leben zu zerbrechen. "Liebe Deinen Nächsten so, wie Dich selbst.", steht in der Bibel. Dieser Satz besagt nicht, dass wir uns ganz hinten anstellen sollen, sondern er meint, dass wir erst mal uns lieben lernen müssen, um andere lieben zu können.

Andersrum gilt das Gleiche: Das Recht, sein Leben selber zu gestalten, gilt natürlich genauso für unsere Mitmenschen. Es ist an der Zeit, die Ketten der Manipulation und emotionalen Erpressung zu durchsprengen.


Irgendwann gibt es kein eigenes Leben mehr, weil es nur noch ausschließlich um die ANDEREN geht.
Der Versuch, es jedem Recht zu machen, artet in einen dauernden Lauf im Hamsterrad aus. Trotzdem wird keiner zufriedengestellt. Man mutiert immer mehr zum Sündenbock der Nation und glaubt das auch noch selber.

Manche Menschen leben so Jahrzehnte lang, ohne Eigenbestimmung, ohne Selbstwert, immer nur für andere, die es allesamt in keinster Weise wertschätzen. Im Gegenteil, wer sich wie ein Fußabstreifer behandeln lässt und sich nicht wehrt, den kann man immer weiter treten. Der Impuls für eine Änderung kommt meist von außen inform von Tod (dann ist es eh zu spät), Krankheit (Krebs ist ganz typisch) oder es passiert was anderes Einschneidendes, dass es geradezu danach schreit, dass es so nicht mehr weiter gehen kann.

Emotionale Erpressung zu durchschauen ist für Betroffene sehr sehr schwer. Sich Rat bei Psychiatern oder Selbsthilfegruppen zu holen getraut man sich nicht, denn es kostet enorm viel Mut. Viel lieber verfällt man in eine Depression, denn die eignet sich wunderbar, die Augen nicht aufmachen zu müssen. Alles was man runterschlucken kann, Alkohol oder Beruhigungspillen, wird auch gerne zur Verdrängung genommen.


Die goldenen Regeln für ein eigenverantwortliches Leben, das frei von Manipulation und externen Einflüssen ist:

1.) Sag Dir täglich, dass Du ein wertvoller Mensch bist, der es verdient, mit Respekt behandelt zu werden, und zwar so lange, bis Du es endlich selber glaubst.

2.) Mach Dich so unabhängig wie möglich, auch finanziell, denn jede Abhängigkeit ist gleichzeitig auch eine Fessel. Wenn Du für Deinen Lebensunterhalt selber aufkommen kannst, gibt Dir das Stärke und Größe. Mit der Ausrede: "Das steht mir aber zu." willst Du eigentlich nur manipulierbar und unfrei bleiben. Man könnte auch treffender sagen: "Verkaufe Dich nicht!"

3.) Erlaube absolut niemandem mehr, Dich anzuschreien oder Dich nieder zu machen. Sollte es doch Jemand tun, gehe nicht darauf ein. Sage möglichst ruhig: "In diesem Ton spricht Niemand mehr mit mir." Umdrehen und weg, ja richtig, den Schreier einfach stehen lassen. Und bitte bitte keine Rechtfertigung, denn die ist immer ein Schuldeingeständnis.

4.) Erlaube konstruktive Kritik und gebe Fehler zu Nobody is perfect. Jeder Mensch hat das Recht, Fehler zu machen, aber auch das Recht, zu widersprechen, wenn es angebracht ist.

5.) Andere Menschen kann man nicht ändern, aber wir können unser Verhalten ändern. Indem wir unser Verhalten ändern, ändert sich auch das Verhalten unser Mitmenschen, notgedrungen. Es liegt ganz allein an uns, wie weit wir es gestatten, dass unsere Mitmenschen uns mies behandeln.

6.) Reagiere nur noch auf ordentliche Fragen und Bitten. Das ist wahrscheinlich der Punkt, der am schwierigsten zu realisieren ist. Erkenne Manipulationsversuche, inform von bestimmten Gesichtsausdrücken, Gesten und Verhalten. Wer etwas von Dir will, hat dies klar und deutlich zu sagen, alles andere ist zu ignorieren. Wer es sein Leben lang gewohnt war, auf andere Impulse zu reagieren, der hat damit erst mal seine Probleme. Und wenn wirklich Fragen gestellt werden, haben wir die Wahl JA oder NEIN zu sagen.

7.) Mach Dir klar, was Manipulationsversuche bei Dir auslösen. Frage Dich ganz ehrlich, was Du fühlst dabei, wie es Dir dabei geht. Bist Du z. B. wieder das kleine Kind, das Angst davor hat, bestraft zu werden, wenn Du dieses und jenes nicht tust? Hast Du ein schlechtes Gewissen, wenn du Deine Interessen vor den Interessen anderer stellst? Erst wenn Du DEINE Gefühle genau bestimmen und zuordnen kannst, kannst Du sie auch loslassen.

8.) Rückschläge sind normal, insbesondere was Punkt 6. betrifft. Zum einen werden wir unsere Vorsätze in bestimmten Situationen vergessen und zum anderen wird es notwendig sein, bestimmten Personen immer wieder in klaren und deutlichen Worten zu sagen, dass sie Forderungen mitzuteilen haben (aber bittschön in freundlichem Ton), weil wir unausgesprochene Wünsche ja schließlich nicht riechen können oder besser gesagt, nicht mehr riechen wollen. Es kann allerdings Jahre dauern, bis sie es kapieren.

Viel Erfolg beim Realisieren!

Hier findest du die gesamte Homepage, welche ich Dir nur bestens empfehlen kann.
http://www.seelenkosmos.net/index.html

Wie ihr bei Punkt 8 lesen könnt, sind Rückschläge völlig normal, da wir uns sehr oft nicht bewusst sind, was wir denken. Nicht was wir sagen oder TUN ist entscheidend, sondern nur das was wir denken. Denn unsere Worte und unser TUN entstehen nur aus unseren Gedanken.

Um uns dies bewusst zu machen, biete ich bei Bedarf ab sofort wieder die Dankbarkeits Stammtische an. Die Termine findest du dann auf meiner HP und sie werden in der Nähe Salzburgs sein. Für persönliche Gespräche und Mails stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Meine mir zugedachten Rollen spiele ich auch in Zukunft sehr erfolgreich weiter und deswegen nehme ich mir die Freiheit abseits meiner Rollen wieder Mensch mit Herz und Seele zu sein.









Kommentare:

  1. Ein sehr interessanter Eintrag. Vieles davon lerne ich gerade. Einiges konnte ich schon verinnerlichen. Danke für die Einladung auf diesen Blog.
    Lieben Gruß
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Helmut,
    habe deinen Artikel gelesen und ich gestatte mir da etwas hinzuzufügen bzw. gleich mal Einstein zu zitieren: "Ich verachte alle, die es lieben im Takt der Musik zu marschieren, denn sie haben ihr Gehirn nur aus Zufall bekommen, ein Rückgrat hätte dazu vollkommen gereicht."

    Zu viele Menschen "marschieren im Takt der Musik" - sinnbildlich gesehen. Jetzt muss ich das wohl erklären, denn die, die über dich lachen verstehen das wieder nicht. Der Mensch glaubt an das was er ist und was er sieht, doch dies ist nicht die Realität, es ist nur die Realität des Einzelnen und nicht mal seine eigene Meinung. Die Person die über dich lacht wurde in eine Familie hineingeboren und dieses Umfeld hat ihn erzogen und geprägt. Dieser Mensch hat nichts selbst erlernt, geschaffen, etc. sondern nachahmend das Erlebte interpretiert. Seine Ideen, Einstellungen und Gedanken sind die Summe seiner Erlebnisse und Erfahrungen. Wenn also seine Mutter sagte, dass er ein "Depp" ist aber die anderen noch größere "Deppen" sind, dann ist das eine Prägung die tagtäglich so erlebt wird. Kinder erheben ja keinen Einspruch und glauben an das was die Mutter/der Vater sagt. Erst später rebellieren sie doch auch dies hilft nicht viel, noch später wird es heißen: Genauso wie sein Vater! Also ein Abklatsch, eine Kopie, die entweder aufsteht und sich erhebt um anders zu sein oder sich dem Vorhandenen einfach hingibt. Fernsehmanipuliert und Zeitungsgläubig wandelt dieser Mensch durch sein Leben und wenn dann mal jemand von Glück, Erfolg und Freude spricht, dann ist das für diese Person einfach "Unreal" und lt. Kindheitsgebot ein "größerer Depp". Das verleitet natürlich zum Lachen, nichts weiter als eine hilflose Interpretation der eigenen Erlebniswelt. Menschen mit Rückgrat und einem Gehirn dazu (Birkenbihl würde sagen ein Gehirnbenutzer und nicht nur ein Gehirnbesitzer) würde über dich nicht lachen. Andere Ansichten würde diese Person mit dir besprechen, dich hinterfragen, würde wissen wollen wie du zu dieser Meinung gekommen bist und dich nach deinen Quellen fragen. Nie würde er über dich lachen. Lachen ist einfach, genauso leicht wie nach jemanden einen Stein zu werfen. Weit schwieriger ist jemanden anzunehmen der eine andere Meinung vertritt. Vielleicht mag man es dir auf den ersten Blick nicht ansehen, doch du bist gebildet und bist bereit viele Stunden mit Recherchen zu verbringen. Ich nehme an, du hast weit über Hundert Bücher gelesen, eine Vielzahl von Menschen die in ihrem Leben was erreicht haben und sicher weniger von irgendwelchen Krimis oder sonstigen Büchern die nicht der persönlichen Weiterentwicklung dienen sondern nur noch mehr Müll in die Köpfe bringen. Ich kann und darf dir nur raten, dran zu bleiben. Und an all jene die ((noch) über dich) lachen wünsche ich aus tiefstem Herzen ein schönes Leben welches hoffentlich viele schöne Momente in sich trägt und kein Erlebnis, wo aus tiefstem Leid die Erkenntnis hervorkommt.
    Alles Gute,
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Helmut,

    ich kann Dir gar nicht sagen, wie sehr ich mich für Dich und die Menschen, denen Du mit Deinem Denken, Tun und Sein hilfst, freue, dass Du wieder auf Kurs bist. Mein Lieblingsspruch in diesem Zusammenhang stammt von Dante Alighieri: "Geh deinen Weg und lass die Leute reden!" Dass das leichter gesagt als getan ist, konnten wir anhand Deiner Erfahrungen wieder einmal sehen. Doch Du hast zurückgefunden auf DEINEN Weg. Und Dein Mut wird reiche Früchte tragen, das kann ich Dir versichern.

    Was dabei herauskommt, wenn wir es allen recht machen wollen, habe ich auf meinem Blog ja schon einmal erzählt. Vielleicht erinnerst Du Dich? http://www.leben-lernen-lieben.de/miteinander-leben/kann-ich-es-allen-recht-machen/

    Alles Liebe und weiterhin viel Erfolg in allen Deinen Rollen und in Deinem wahren Selbst,
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Helmut,

    danke dir für deine wundervollen, starken Zeilen... ich stimme dir zu...

    Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten, und auch ich lerne täglich... von meinem Körper, der mir ganz genau sagt, was los ist. Früher habe ich oft nicht auf seine Zeichen geachtet - aber ich selbst bin das Wertvollste... ich achte mich... und ich habe Zuversicht, dass alles gut ist...

    Alles weitere kann ich hier nicht schreiben, weil das den Rahmen sprengen würde ;)
    Einfach nur ein ganz großes DANKE an dich!
    Herzlichst Elisabeth

    AntwortenLöschen